Die „Nur-Noch-Mal-Eben-Schnell“ Regel (und warum sie beim Anfangen hilft)

Schon ziemlich oft hatte ich einen super Plan, aber… es war leider gerade Wochenende, erst Wochenanfang, schon Wochenmitte oder fast schon wieder Wochenende… Wie oft schon hatte (und habe) ich gute Gründe „jetzt“ nicht anzufangen. „Jetzt“ erst mal abzuwarten.

Geht es dir ähnlich?

Ein Entschluss allein bringt nichts

Wir sind notorisch schlecht darin, abzuschätzen, wie viel Zeit ein Projekt, ein Lernthema oder auch nur die Nachbereitung einer bestimmten Veranstaltung in Anspruch nehmen wird. Wir sind auf der anderen Seite notorisch gut darin, unsere Zeit mit allem möglichen zu verplempern. Die Kombination aus beidem macht es uns leider ziemlich schwer,  einen gefassten Plan in die Tat umzusetzen.

Dabei ist gerade der Anfang, der erste Schritt enorm wichtig. Vor allem, DASS du ihn machst. Und zwar JETZT.

Kennst du das? Du fängst an, verlierst dich und tust erst das eine, dann das andere und schließlich das übernächste, obwohl du all das gar nicht vorhattest?

Du sitzt auf dem Sofa und denkst: „Nur mal eben checken, was so Neues passiert ist, bevor ich mit XY anfange…“

klick!… da bist du schon auf Spiegel-Online…

klick!… „Donald Trump hat eine neue…(Frisur)…

klick!… „das könnte dich noch interessieren“…

klick!…“Obama geht Kitesurfen“…

klick! „das könnte dich noch interessieren!…

klick!…“diese Lebensmittel dürfen Sie niemals zu sich nehmen“

…klick!…klick!…klick!…

Von Ablenkung lernen, heißt „Anfangen“ lernen

Die Magie dieser Ablenkungsorgie ist nicht der Exzess an sich. Die Magie ist die Leichtigkeit mit der der Klick auf den ersten Artikel, in einer wahrhaftigen Klickorgie mündet. Der erste Klick war eine kleine Überwindung. Wenigstens ein kleines schlechtes Gewissen musste beiseite geräumt werden. Die Folgeklicks waren dann deutlich einfacher.

Unsere Lernunterlagen sind üblicherweise nicht so gut darin, uns mit einer derartigen Leichtigkeit von Seite zu Seite zu spülen. Aber auch hier gilt: Die erste Seite aufzuschlagen, ist meist der schwerste Schritt von allen. Alles was danach kommt, ist einfacher.

Gut. Nachdem jetzt klar ist, DASS der Anfang irgendwie wichtig ist, wäre natürlich noch schön zu wissen, WIE man anfängt.

Wie zum Teufel kriege ich mich dazu motiviert, anzufangen?

Langsam, langsam. Alles der Reihe nach…

4 Tricks, um einfach anzufangen

  1. Der Anfang muss so wenig anstrengend wie möglich sein:
    In erster Linie müssen deine Lernmaterialien einfach erreichbar sein. Du kannst zudem dafür sorgen, dass du den Lernstoff auf verschieden Arten wahrnimmst: Wenn du neben deinen Büchern auch noch Übersichten, Folien, Videos oder kurze Audiotracks hast, dann kannst du dich auch einfach mal auf dein Bett legen und zuhören – und musst nicht immer gleich an den ungemütlichen Schreibtisch in der Bib…
  2. Es muss klar sein, was die nächsten Schritte sind:
    Wenn du eine Reihenfolge hast, in der du lernst und weißt, wann welcher Stoff drankommt, dann musst du nicht ständig darüber nachdenken, was man als nächstes machen könnte, sollte oder müsste. Das ist die eigentliche Magie hinter Lernplänen: Natürlich, es ist schön, wenn wir uns an alle Zeiten halten, aber darauf kommt es nicht in erster Linie an! Wichtiger ist, dass wegen unseres Lernplans vollkommen klar ist, was der nächste Schritt sein wird. Weiter verstärken kannst du diesen Effekt, wenn du dir angewöhnst, am Ende einer Lernsession festzuhalten, was du in der nächsten Lernsession tun wirst.
  3. Mach es nicht komplizierter als es ist:
    Vielleicht studierst du ein Fach, in dem sich kommerzielle Anbieter darin überschlagen, die Unterschiede ihrer Materialien herauszustellen. In Jura etwa, gibt es gefühlt für jedes Fach 300 Lehrbücher, Skripte und freie und nicht-so-freie Lernmaterialien, die sich – schaut man genauer hin – eigentlich hauptsächlich im Layout unterscheiden. Wenn du länger als 5 Minuten darüber nachdenken musst, womit du lernen willst, hör auf und schnapp dir das nächstbeste Buch. Vielleicht ist das nicht das beste Buch, das die Lernwelt zu bieten hat, aber ziemlich sicher ist es effektiver, damit zu lernen, als die nächsten drei Wochen – anstatt zu lernen – über die Materialfrage zu sinnieren. Ich habe noch NIE jemanden getroffen, der durch eine Klausur gefallen wäre, weil er oder sie das falsche Buch verwendet hat. Ich habe aber schon viele getroffen, die durch eine Klausur gefallen sind, weil sie nicht oder zu wenig gelernt haben.
  4. Die „Nur-Noch-Mal-Eben-Schnell-Regel“:
    Facebook, Spiegel-Online, Instagram, Snapchat, WhatsApp…super tools! Und Teufelszeug 😉 Ab jetzt gilt folgende Regel: Jedes Mal, wenn du eine beliebige Ablenkungsquelle konsultieren willst, machst du „nur-noch-mal-eben-schnell“ eine kleine Lerneinheit aus der nächsten dir zur Verfügung stehenden Lernquelle.  Du hast richtig verstanden: Wenn es dich in den Fingern juckt… öffne das Buch und lies zwei Seiten oder lies einen Wikipedia-Artikel zu einem Thema, das du lernen musst oder schaue dir ein Video zu dem nächsten Lernthema an…. Oder wenn du im Bett liegst und „nur-noch-mal-eben-schnell“ die neue Gilmore-Girls-Folge auf Netflix schauen willst… gehe vorher „nur-noch-mal-eben-schnell“ die Vorlesungsfolien durch. Abgemacht?

Warum noch mal anfangen?

Der erste Schritt erfordert einen besonderen Willensimpuls – das kann sehr anstrengend sein! Konzentriere dich also bei Motivations– und Prokrastinationsproblemen auf diesen magischen ersten Schritt. Die folgenden Schritte werden einfacher. Und selbstverständlicher. Und lustiger. Und interessanter. Zugegeben… manchmal können sie genauso anstrengend sein. Aber dann hast du es wenigstens „nur-mal-eben-schnell“ probiert 😉

Versuch’s… Es wird werden!

Alles Liebe

Jan-Felix

PS: Drüber nachdenken und lesen ist ja schön. Gut wäre aber, wenn du etwas tun würdest. Lernen zum Beispiel 😉 Aber weißt du was? Wenn wir öfter darüber nachdenken und lesen, WIE wir lernen, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, DASS wir lernen. Es kann so einfach sein: Trage dich für den Dranbleiber-Newsletter ein und profitiere von kostenlosen monatlichen Lerntipps, die dich am Ball halten. Damit es nicht beim Lesen bleibt. Damit du auch wirklich anfängst.

PPS: Der nächste 4-Stunden-Lerntag Workshop steht an! Melde dich hier für das kostenlose Lernevent am 9.3.2017 in Freiburg an und leg endlich richtig los!

Jan-Felix

Hallo, ich bin Jan-Felix Kumkar, Lerncoach und Dozent. Hier versorge ich dich mit wertvollen Tipps, wie du motivierter und effektiver durchs Studium kommst und dabei den Spaß nicht verlierst. Hast du Fragen zum Studium, zum Lernen oder Wissensmanagement? Ich freue mich über eine persönliche E-Mail!

Woran denkst du gerade?