10 Goldene Lernregeln

10 Goldene Lernregeln – Beitragsserie –

Jeder von uns hat eine Vorstellung davon, wie „man“ lernt, doch die wenigsten beachten die wichtigsten Lernregeln tatsächlich. Gerade im Studium, aber auch in der Schule, konzentrieren wir uns meist zu stark darauf, „was“ wir lernen und zu wenig darauf „wie“ wir es lernen.

Das ist natürlich nur verständlich, weil die didaktische Umsetzung des Stoffes ja in den Zuständigkeitsbereich der Lehrerenden und Dozierenden fällt… aber… kann das wirklich alles erklären?

Lehren ist nicht Lernen

Erstens sind Lehrende nur bei einem verschwindend geringen Anteil des Lernprozesses – Unterricht, Übung, Vorlesung, Seminar, usw. – wirklich ansprechbar und zweitens…. da spreche ich aus eigener Erfahrung… konzentriert sich der Kompetenzbereich der Lehrenden eben auf das LEHREN und weniger auf das LERNEN.

In meiner neuen Beitragsserie „Lernregeln“ soll es darum gehen, was man beim Lernen beachten sollte – und wie man die verschiedenen Aspekte nach und nach in den Lernalltag integrieren kann… denn auch noch so tolle Theorie bringt nix, wenn man sie nicht umgesetzt bekommt.

Die (vorläufigen) 10 Lernregeln

Hier die Themenreihenfolge meiner Vorstellung von „Lernregeln“. Damit ist nicht gesagt, dass es nur bei diesen Themen bleibt… und auch nicht, dass ich genau diese Reihenfolge einhalte 😉

Aber bevor ich mich in Relativierungen verliere, hier der geplante Ablauf:

  1. Lernen planenwie man einen Zeitplan erstellt, ihn über den Haufen wirft und anfängt, das Lernen, wie alle wichtigen Termine, akkurat zu erfassen.
  2. Routinen bilden – wie du durch bewusstes Wiederholen gleicher Abläufe, Überwindungsgrenzen verschiebst und das Gewohnheitstier in dir zu deinem Vorteil nutzt.
  3. Richtig testenviele haben tolle Ideen, prüfen aber nicht, ob eine Lerntechnik für sie tatsächlich funktioniert. Hier soll es darum gehen, wie man Selbsttests zur Routine werden lässt.
  4. Mehr Energie beim Lernen! – Denken und Lernen sind körperliche Vorgänge. Wie hält man sich fit und was gilt es zu vermeiden?
  5. Mach Pausen! – die Kunst des Lernens ist auch eine Kunst der Pausen… zur richtigen Zeit! Hier geht es darum, wofür wir Pausen brauchen und wie man sie für sich nutzt.
  6. Überblick verschaffen – die meisten stürzen sich in ein neues Thema, als sei es der einzige Fallschirmsprung, den man ungeübt absolvieren könnte. Das ist selbstverständlich fatal…
  7. Abwechslungwenn man eine Karteikarte beim ersten Mal schon nicht verstanden hat, dann ist es unwahrscheinlich, dass man sie versteht, wenn man sie 100 mal anstarrt. Hier geht es darum, wie du mit mehr Abwechslung im Lerntag dein Wissensnetz aktiver knüpfst.
  8. Kurze Lerneinheitengenauso, wie wir zu wenige Pausen machen, lernen wir häufig zu lange am Stück. Hier zeige ich, wie du deine optimale Lernzeit herausbekommst.
  9. Angenehme Lernumgebungauch wenn Lernen manchmal mit einem Folterkeller assoziiert wird, sollte es eigentlich einleuchten, dass sich in Ketten und lauter Umgebung nicht optimal lernt. Hier behandele ich typische Störquellen und was du in Bezug auf deine Lernumgebung grundsätzlich beachten und beeinflussen kannst.
  10. Denke Positiv!Selbstmitleid und schlechte Laune sind ein Grundübel ineffektiver Tagesgestaltungen. Hier zeige ich, dass wir unseren Emotionen nicht ausgeliefert sind, sondern sie aktiv angehen und ändern können. Zum Schluss wird’s lustig 😉

[social_share style=“bar“ align=“horizontal“ heading_align=“above“ text=“Gefällt dir die Serien? Teile deine Erfahrung!“ heading=““ facebook=“1″ twitter=“1″ google_plus=“1″ linkedin=“1″ pinterest=“1″ link=““ /]

Das Bild zum Schluss

10 Lernregeln Poster…So! Das wäre es erstmal. Aber, wie gesagt… Es ist noch nichts in Stein gemeißelt. Schreibt mir doch gerne eure Wünsche, damit ich darauf eingehen kann.

Fehlt dir ein Punkt? Auch in diesem Fall freue ich mich über eine kurze Nachricht. Ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen und freue mich aufs Schreiben… Nächste Woche gehts los!

P.S. Hier habe ich schonmal ein Lernplakat erstellt. Häng es dir auf 😉 Das erinnert dich an Vieles, genau wenn es drauf ankommt…klick to download!

(Manchmal öffnet sich ein neues Fenster. Klicke dann einfach mit Rechts auf das Bild und dann auf „Bild speichern“)

[social_share style=“bar“ align=“horizontal“ heading_align=“inline“ text=““ heading=““ facebook=“1″ twitter=“1″ google_plus=“1″ linkedin=“1″ pinterest=“1″ link=““ /]

Jan-Felix

Hallo, ich bin Jan-Felix Kumkar, Lerncoach und Dozent. Hier versorge ich dich mit wertvollen Tipps, wie du motivierter und effektiver durchs Studium kommst und dabei den Spaß nicht verlierst. Hast du Fragen zum Studium, zum Lernen oder Wissensmanagement? Ich freue mich über eine persönliche E-Mail!

11 Antworten auf „10 Goldene Lernregeln“

  1. Hi Jan-Felix – ich habe vor ein paar Monaten deinen Lernpsychologie-Vortrag besucht und fand ihn echt gut!

    Ich habe in letzter Zeit eine neue Lernmethode ausprobiert – die „tomato-time“ und bin sehr sehr begeistert – ich schaffe so deutlich mehr am Tag und arbeite viel effizienter!

    Vielleicht kennst du sie ja oder magst sie mal ausprobieren und darüber schreiben?
    Sie wirkt unglaublich selbstdisziplinierend und hat meinen Lerntag (auch wenn ich ca 7h / Tag lerne) deutlich angenehmer und nicht so ermüdend gemacht

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pomodoro-Technik

    LG und weiterhin viel Spaß und Erfolg!

    Grüße Chris

    1. Hi Chris!

      Vielen Dank für den Hinweis! Viele Pausen sind sooo wichtig, da hast du absolut recht! Und ist es nicht irre, wie machbar auf einmal große Aufgaben werden, wenn man sie in kleine Happen einteilt? Handhabst du die Zeiteinheiten eher streng oder sind „deine 25 Minuten“ auch mal 45 Minuten lang?

      JF

Woran denkst du gerade?